Welche offenen Themen tragen Sie mit sich herum?

Die platte Katze verursacht Stress!

Lesen Sie hier die kurze Geschichte der "Platten Katze im Kofferraum" und was sie mit unerledigten Dingen zu tun hat. Erfahren Sie warum auch viele Kleinigkeiten Ihr Unterbewusstsein belasten und Ihre Leistung und Ihr Wohlbefinden stören. Und was Sie dagegen tun können.


Die Geschichte der platten Katze

Die Geschichte habe ich vor vielen Jahren erzählt bekommen und sie hat sich bei mir so sehr eingeprägt, das ich dieses Bild im Kopf hier an Sie weitergeben möchte. Allerdings ist sie frei aus der Erinnerung erzählt. Wer die Geschichte auch kennt, darf gerne meine Erinnerung auffrischen.

 

Es ist Winter. Ein Mann will morgens zur Arbeit fahren und hat es eilig. Beim Ausparken überfährt er aus Versehen die Katze des Nachbarn. Er steigt aus, aber leider ist die Katze tod und nicht mehr zu retten. Er überlegt, natürlich sollte er gleich zum Nachbarn gehen, ihm die Katze bringen und sich entschuldigen. Aber er hat es ja so eilig und ihm ist klar das dies einige Zeit dauern würde. Also legt er die Katze in den Kofferraum und fährt zur Arbeit. Er möchte dann heute abend mit dem Nachbarn sprechen.

 

Leider hat er auch abends keine Zeit und auch am nächsten Tag schafft er es nicht beim Nachbarn vorbeizukommen.

So geht es einige Tage und sein Gewissen ist schwer. Es ist ihm total klar das es unmöglich von ihm ist und jedes Mal wenn er an die Katze im Kofferraum denkt, fühlt er sich gestresst und schuldig.

Was uns die Geschichte sagen kann

Immer wenn der Mann den Nachbarn sieht, fällt ihm die platte Katze im Kofferraum ein und er fühlt sich schlecht. Im Unterbewußtsein, weiss er ganz genau das er das Thema "Platte Katze" unbedingt lösen muss und er denkt sehr oft daran.

 

Jetzt übertragen Sie das Bild der platt gefahrenen Katze im Kofferraum auf Ihre unerledigten Themen...

Wissen Sie nun was ich meine?

 

Sie haben im Kopf viele unerledigte Themen. Kleine, große und erdrückend große Themen. Sie wissen die Themen sind da, sie müssen sich darum kümmern, aber je länger die Aufgaben unerledigt sind, desto schwierieger ist es sie anzupacken.

Sie erscheinen immer größer und schwieriger. Manchmal geradezu unlösbar.

 

Wie werde ich meine platten Katzen los?

Sorgen Sie dafür das Ihr Unterbewusstsein nicht durch zu viele Themen gestört wird. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Stressfaktor!

 

Erster Schritt: Überlegen Sie welche unerledigte Themen Sie haben.

Dies können Termine sein, die Sie endlich ausmachen müssen. Dies können Telefonate, Briefe, Ablage, Altglas wegbringen, zu regelnde Themen wie Testament oder Vollmachten sein, es können ernste Konflikte oder Kleinigkeiten sein, wie der Brief den Sie endlich zur Post mitnehmen wollten.

Ganz egal was es ist. Sammeln Sie die Themen auf einer Liste oder in einer tollen App auf dem Handy ganz egal, so wie Sie es mögen.

 

Zweiter Schritt: Picken Sie sich jeden Tag ein Thema heraus das sie erledigen wollen.

 

Oft sind es doch eine Sammlung an vielen kleinen Themen und ein paar großen Aufgaben. Sie werden sehen auch die kleinen Aufgaben zu erledigen gibt ihnen ein gutes Gefühl und hilft Ihnen den Berg langsam abzuarbeiten.

 

 

Was hilft mir dabei?

Bei großen Themen hilft es, Unterkategorien zu bilden.

Statt "Steuererklärung machen", können Sie den ersten Schritt  "Belege raussuchen" aufnehmen. Dann ist es konkreter und leichter anzufangen.

Statt "Stromanbieter wechseln", schreiben Sie "Preisvergleich Strom im Internet durchführen"

 

Telefonate können Sie zusammenfassen und an einem Tag erledigen.

 

Für zeitaufwendige Aufgaben wie Ablage oder Vorbereitung der Steuererklärung, hilft es sich den Wecker auf eine halbe Stunde zu stellen und sich zu sagen: "Ich suche jetzt eine halbe Stunde Belege heraus". Meist ist man dann so im Flow, das man doch gleich alles fertig macht. Und auch wenn nicht, der Anfang ist gemacht, die Aufgabe verliert ihre Übermacht.

 

Welche platte Katze sind Sie zu erst losgeworden? Wie fühlen Sie sich? Hinterlassen Sie mir doch einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0